Standard

Interesting: Ich wollte mir gerade mit Perplexity eine eigene Sitesuche bauen, mit der mir Ergebnisse von neunetz.com auf eine bestimmte Art formatiert werden, damit ich sie im Newsletter verwenden kann. Funktioniert als händischer Prompt, aber gar nicht als vorgelagerter Systemprompt. Site-Beschränkungen werden dann hart ignoriert.

Eine direkte Produktfolge der juristischen Auseinandersetzungen, vermute ich.

Standard

Sutskevers SSI ist übrigens schon das zweite Unternehmen, das von Ex-OpenAI-Leuten gegründet wird.

Das erste war Anthropic.

ssi.inc/

Standard

Die Welt Deiner Kindheit existiert nicht mehr | Die wunderbare Welt von Isotopp:

Vermutlich sind Menschen nicht gut gemacht für Veränderungen, die schneller als in 30 Jahren ablaufen. Oder wir haben noch keine funktional wirksamen Kulturtechniken entwickelt und Prozesse etabliert, mit denen wir solche Veränderungen zuverlässig kommunizieren und managen können.

Wie gesagt, gegenwärtig sind wir bei 3 Jahren Zykluszeit mit Leuten, deren Weltbild 30 Jahre und länger in Bernstein konserviert worden ist. Das ist ein Problem.

Standard

Ich glaube, alle Analyst:innen in meinem Feld sind diese Woche ein bisschen Apple-Fans geworden. So viel positive Beachtung der Architektur-Entscheidungen bei Apple Intelligence. Wie stark der Unterschied zu Microsoft und Google ist. Und zu recht. Kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so beeindruckt war.

Im heutigen Mitglieder-Briefing wird es nochmal um weitere Aspekte gehen, die ich im Mittwoch-Briefing und im FAZ-Text noch nicht besprochen habe. Exciting times.

Standard

Protipp: Immer utm_source aus URLs vor dem Verlinken entfernen, ES SEI DENN DA STEHT utm_source=rss

🙂

Standard

Der Selbsthass, wenn man einen längeren Text schreibt, warum tue ich mir das immer wieder an etc., und dann der kurze euphorische Moment, wenn man das Monster endlich abgeschickt hat.

Habe für die FAZ über Temu, Shein, TikTok Shop und co. als die neue Seidenstraße geschrieben.

„Decentralized Systems Will Be Necessary To Stop Google From Putting The Web Into Managed Decline“

Standard

„There’s nothing inherent to the internet that makes the “search to get linked somewhere else” model have to make sense. Historically, that’s how things have been done. But if you could have an automated system simply give you directly what you needed at the right time, that would probably be a better solution for some subset of issues. And, if Google doesn’t do it, someone else will, and that would undermine Google’s market.“

Exakt mein Argument, das ich schon öfter im Nexus-Briefing auf neunetz.com aufgeschrieben habe. Eigentlich ein No-Brainer.

-> Decentralized Systems Will Be Necessary To Stop Google From Putting The Web Into Managed Decline

Standard

Wo ist Europas Gestaltungswille?

Diese Frage lässt sich bei nahezu jedem digitalen Thema oder Zukunftsthemen per se stellen. Auf der re-publica nächste Woche spreche über diese Frage mit Blick auf ein offenes Social Web.

Ich finde das exemplarisch für das, was uns in Europa auch zurückhält und worüber wir vielmehr reden müssen. Europa hat sich an zu vielen Stellen auf eine passive Rolle eingestellt, ohne das zu reflektieren. Ich hatte das schon letztes Jahr auf der re:publica angesprochen: Es dürfte beispielsweise keine politische Stiftung in Europa geben, die nicht seit sagen wir 2010 ein, zwei, hundert Papers über die vernetzten Öffentlichkeitsstrukturen in US-Hand geschrieben/beauftragt haben. Immer mit dem Fazit: Das ist nicht gesund, da müsste jemand mal.

Erstmals haben wir jetzt eine ernstzunehmende Chance, das auf einer fundamentalen strukturellen Ebene zu ändern und vor allem das neu Entstehende zu gestalten.

Und wer hält still? Europa.

Und wer baut darauf auf, ist begeistert, will Spenden etc.? Amerikaner.

In der Tat eine Frage besonders für das typische -Publikum: Who cares? And who doesn’t? And why?

Infos zu meinem Talk -> re-publica.com/de/session/wo-ist-europas-gestaltungswille-beim-social-web